Politische Rede

 Politische Rede

Er├Âffnung eines Dienstleistungszentrums

Es spricht ein B├╝rgermeister

 Begr├╝├čung

Liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger !

Es ist f├╝r mich eine gro├če Freude, heute in ...(Namen der Gemeinde einsetzen) unser neues Dienstleistungszentrum einzuweihen.

Hier in diesem Dienstleistungszentrum verwirklichen 10 junge Existenzgr├╝nderinnen und Existenzgr├╝nder ihre Vision von der Selbst├Ąndigkeit. Und dazu haben wir nicht Papas S├Âhne gebraucht, die alles in die Wiege gelegt bekommen haben, sondern junge Unternehmerinnen und Unternehmer mit einer Vision.

 1. W├╝rdigung und kurze Beschreibung des Gr├╝ndungsprojektes

Ich hoffe, dass dieses 10-Millionen-Projekt schnell den verdienten Erfolg haben wird und dass dadurch hier ein g├╝nstiges Klima f├╝r Unternehmergeist und Innovation entsteht. Ich hoffe und w├╝nsche mir, dass dieses Dienstleistungszentrum der Blickfang unserer Gemeinde wird.

Ich hoffe und w├╝nsche mir aber auch, dass dieses vom Kreis, der Gemeinde, der Sparkasse ...(Namen der Sparkasse einsetzen) sowie der Industrie und Handelskammer ...(Namen einsetzen) getragene Projekt Schule macht. Dieses Projekt soll k├╝nftig Ansporn f├╝r weitere Unternehmensgr├╝ndungen in unserer Gemeinde sein.

Denn eine hohe Leistungs- und Wettbewerbsf├Ąhigkeit von Gewerbe, Handel und Dienstleistungen ist die Grundlage f├╝r eine gesunde Bev├Âlkerungsstruktur und eine bl├╝hende Gemeinde zum Wohle aller Einwohner. Eine Politik zur F├Ârderung der wirtschaftlichen Leistungsf├Ąhigkeit ist gleichzeitig aber auch st├Ądtische Arbeitsmarkt und Verkehrspolitik. Sie dient der Sicherung und Ausweitung des Arbeitsplatzangebotes vor Ort und vermindert die Arbeitslosigkeit und die st├Ądtischen Soziallasten.

Alleine hier in diesem Dienstleistungszentrum sind ...(Anzahl einsetzen) neue Arbeits- und ...(Anzahl einsetzen) neue Ausbildungspl├Ątze geschaffen worden.

Wir haben jedoch keine Zeit, uns auf unseren Erfolgen auszuruhen. Gemeinsam m├╝ssen wir daran arbeiten, auch weiterhin erfolgreich zu sein. Nur dann k├Ânnen wir die Zukunft unserer Gemeinde und die Zukunft unserer Arbeitspl├Ątze sichern.

Es ist eine Zukunft in schwieriger Zeit. Deutschland befindet sich heute in einer gesellschaftlichen Krise. Auch wir als Gemeinde k├Ânnen uns von dieser Entwicklung nicht abkoppeln. Aber wir k├Ânnen uns in den n├Ąchsten Jahren darauf einstellen. Wir k├Ânnen und wir m├╝ssen in den n├Ąchsten Jahren unsere Kr├Ąfte st├Ąrken, um den Wandel in unserer Gemeinde erfolgreich zu bew├Ąltigen.

2. ├ťberleitung zum politischen Teil der Rede

Dazu brauchen wir Sie, liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger! Wir brauchen nicht nur Ihr Engagement in Ehren├Ąmtern, sondern vor allem auch Ihre Bereitschaft, die Ver├Ąnderungen in unserer Gemeinde mitzutragen.

Liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger! 1999 finden in 7 der 16 Bundesl├Ąnder Kommunalwahlen statt. Auch in unserer Gemeinde sind Sie, liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger, dieses Jahr zur Wahl aufgerufen. Lassen Sie mich daher einige Worte zu den Wahlen am ...(Datum einsetzen) sagen.

 3. Wahlkampfthema: Kommunale Finanzpolitik

Unsere Gemeinde ist im Vergleich zu anderen Gemeinden relativ wohlhabend. Die strukturellen und konjunkturellen Ver├Ąnderungen der letzten Jahre hatten jedoch Einnahme-Minderungen in H├Âhe von ca. ...(Zahl einsetzen) Mark j├Ąhrlich (z. B. durch niedrigere Einkommen und Gewerbesteuer, ge├Ąnderter Finanztransfer zu Lasten kreiszugeh├Âriger St├Ądte) und Mehrausgaben in H├Âhe von ca. ...(Zahl einsetzen) Mark j├Ąhrlich (z. B. durch Kosten f├╝r die Deutsche Einheit, Kriegsfl├╝chtlinge und Asylsuchende) zur Folge.

Diese j├Ąhrlichen Mehrbelastungen von ca. ...(Zahl einsetzen) Mark konnten nicht allein durch Einsparungen bei der Verwaltung aufgefangen werden. Daher haben wir in diesem Jahr ein Haushaltsdefizit in H├Âhe von ...(Zahl einsetzen) Mark. Daran gibt es nichts zu besch├Ânigen und auch nichts zu vertuschen.

Unsere Haushaltslage erfordert daher eine strikte Konsolidierungspolitik mit viel Phantasie und Kreativit├Ąt. Wir k├Ânnen in unserer Gemeinde derzeit keine teuren Investitionsprogramme auflegen. Wir wollen aber weiterhin investieren in den Bereichen Wohnen, Arbeiten und Umwelt. Die st├Ądtischen Geb├╝hren, Abgaben und Steuern sollen dabei m├Âglichst stabil bleiben.

 4. Soziales Wahlkampfthema: Selbsthilfeprojekte

Seit Jahren engagieren Sie sich, liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger, in Selbsthilfegruppen, um zum Beispiel Ihre Ortsteile zu versch├Ânern oder um lange geforderte Projekte zu realisieren. Diese Projekte werden wir auch in Zukunft fordern.

Auch die Initiative "Hilfe zur Arbeit", die vom Sozialamt der Stadt und der Wirtschaftsf├Ârderungsgesellschaft betreut wird, werden wir weiter ausbauen, um m├Âglichst viele Sozialhilfeempf├Ąnger wieder in das Erwerbsleben einzugliedern und gleichzeitig unrechtm├Ą├čige Bezieher von Sozialhilfe zu erfassen und vom Bezug auszuschlie├čen.

 5. Soziales Wahlkampfthema: Situation der Kinder und Jugendlichen

Junge Leute und Kinder werden in Deutschland dringend gebraucht. Nur mit ihnen gemeinsam k├Ânnen wir unsere Gemeinde in eine Zukunft f├╝hren, in der es gerecht zugeht. Unsere Kinder und Jugendliche haben daher das Recht auf eine unbelastete k├Ârperliche, geistige und emotionale Entwicklung. Wir tun daher in unserer Gemeinde alles daf├╝r, dass Kindern und Jugendlichen Bildung und Ausbildung offen stehen und sie sp├Ąter ihren Platz einnehmen k├Ânnen in der Wirtschaft, in der Wissenschaft und in der Arbeitswelt. Ich werde daf├╝r sorgen und das verspreche ich Ihnen-, dass kein junger Mensch, der ausgebildet werden will, ohne eine Ausbildungsstelle bleibt. Jeder Jugendliche wird in dieser Gemeinde einen ad├Ąquaten Ausbildungsplatz angeboten bekommen.

6. Wahlkampfthema: Arbeitslosigkeit

Leider gibt uns die immer noch viel zu hohe Arbeitslosigkeit auch in unserer Gemeinde Grund zur Sorge. Das zu ├Ąndern ist unsere wichtigste Aufgabe. Unser wichtigstes Ziel und unsere gro├če Vision ist der Abbau der Arbeitslosigkeit in dieser Gemeinde. Das steht ganz oben auf unserer Priorit├Ątenliste. Daran muss sich alles andere messen lassen. Daran will auch ich mich als B├╝rgermeister dieser Gemeinde messen lassen. Angesichts der hohen Arbeitslosenzahlen mag es schwierig sein, dieses Ziel zu erreichen. Wir werden nur Schritt f├╝r Schritt dort hingelangen. Aber ich wei├č, wenn wir es gemeinsam mit Ihnen, liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger, anpacken, werden wir es schaffen.

Meine Ziele als B├╝rgermeister f├╝r die kommende Zeit sind dabei ganz klar.

7. Aufruf zur Wahl

Wenn Sie, liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger, mich und meine Partei bei der bevorstehenden Kommunalwahl w├Ąhlen, habe ich die Aufgabe, unsere Gemeinde ins 21, Jahrhundert zu f├╝hren. Ich empf├Ąnde es als Privileg und als Auszeichnung, dabei dann Ihr Vertrauen zu haben. Wir stehen auch in unserer Gemeinde vor Entscheidungen, die nicht einfach sind. Aber wir werden uns diesen Entscheidungen stellen, klar und verl├Ąsslich, so wie wir ...(hier positives Beispiel aus der t├Ąglichen Ratsarbeit bringen) Punkt f├╝r Punkt entschieden und dieses Projekt dabei auf einen guten Weg gebracht haben.

Auch in den kommenden 5 Jahren haben Sie, liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger, Anspruch auf eine verl├Ąssliche politische F├╝hrung. Sie, liebe Mitb├╝rgerinnen und Mitb├╝rger, haben an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Anspruch auf eine sichere und erfolgreiche Zukunft.

Daf├╝r will ich, hoffentlich mit Ihrer Unterst├╝tzung, hier in ...(Name der Gemeinde) k├Ąmpfen. Mein Motto f├╝r die n├Ąchsten 5 Jahre lautet: Es gibt viel zu tun. Packen wir es an!

Redestruktur:

Rede-Anlass:

Er├Âffnung eines Dienstleistungszentrums

Rede-Thema:

Er├Âffnung als Aufh├Ąnger f├╝r eine Wahlkampfrede

Die wichtigsten Aussagen der Rede:

-      Die Gemeinde ist stolz auf Ihre Gr├╝nderinnen und Gr├╝nder

-      Die Gr├╝nder und der B├╝rgermeister sind gleicherma├čen vision├Ąr

-      Wahlkampthema Finanzen

-      Wahlkampfthema Selbsthilfeprojekte

-      Wahlkampthema Jugend

-      Wahlkampfthema Arbeitslosigkeit

-      Aufruf zur Wahl

Redezeit:

ca. 12 Minuten

Ver├Âffentlicht in Die besten Reden von A bis  Z  M├Ąrz / April 1999

 

 

 

[Helmut Zermin] [Leistungen] [Kunden] [Arbeitsproben] [Blogs] [B├╝cher] [Brosch├╝ren] [Ghostwriting] [Reden] [Fachartikel] [Rede-ABC 1999] [Studien] [Social Media] [Auszeichnungen] [Weiterbildungen] [Kontakt]